Kennzeichnung von Rohrabschottungen

Neue und langlebigere Brandschutz Schottschilder

Im  vergangenen Jahr hat die Arbeitsgemeinschaft der Brandschutzlaboratorien Deutscher Prüfanstalten (ABM) eine Änderung in Bezug auf die Kennzeichnung von Brandschutzrohrabschottungen vorgenommen. Somit sind seit 2020 Ersteller von Brandschutzabschottungen dazu verpflichtet, auch nach allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen (AbP) geregelte Rohrabschottungen (R30 – R120) nach dem Einbau entsprechend zu kennzeichnen, sobald dies als Passus im Anwendbarkeitsnachweis enthalten ist. ISOVER hat hierfür jüngst seine bereits existierenden Schottschilder aus Papier auf besonders langlebige Kunststoff-Signets umgestellt.
 


Auf Wunsch auch individualisierbar

Die neuen Schottschilder sind weitestgehend vorbereitet, sodass Sie mit wenigen Angaben Ihrer Kennzeichnungspflicht nachkommen können. Für eine fachlich korrekte Kennzeichnung einer Brandschutzabschottung müssen Sie lediglich die entsprechenden AbP für die jeweilig ausgeführten Rohrabschottungen – wie zum Beispiel das aktuelle ISOVER Brandschutzprüfzeugnis P-3084/259/12-MPA BS R90/R120 für nichtbrennbare Rohrleitungen – angekreuzen sowie den Name ihres Betriebes und das Ausführungsdatum ergänzen. Ab einer Abnahmemenge von 50 Stück können die Schottschilder darüber hinaus gegen einen geringen Aufpreis mit ihrem Firmennamen versehen werden, wodurch auch diese notwendige Angabe entfällt und die Kennzeichnung zusätzlich beschleunigt wird. 
 


Verklebung und Verschraubung möglich

Die Kunststoff-Schilder sind nicht nur deutlich robuster als die bisher verwendeten Aufkleber aus Papier, sondern besitzen zusätzlich vorgestanzte Bohrlöcher. Sie können dadurch sowohl geklebt als auch einfach verschraubt werden. Die Gefahr eine nachträglichen Beschädigung der Kennzeichnung zum Beispiel durch nachfolgende Gewerke wird so deutlich minimiert. 

 
Erhältlich sind die neuen Schottschilder einfach und bequem bei unseren Handelspartnern für die Technische Isolierung.