Zurück zur Liste
ISOVER dämmt Wärmespeicher der Gemeindewerke Großkrotzenburg Großkrotzenburg
Germany

Großkrotzenburg, Germany


Steckbrief

Die Gemeindewerke Großkrotzenburg GmbH versorgen die Gemeinde Großkrotzenburg seit ca. 25 Jahren mit Fernwärme aus dem Kraftwerk Staudinger, welche nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt wird. Durch die Energiewende und der damit verbundenen vorrangigen Einspeisung von regenerativ erzeugtem Strom wird das Kraftwerk zukünftig mehrfach im Jahr für bis zu drei Tage abgeschaltet sein. Um dennoch die Versorgung mit Fernwärme sicher zu stellen, wurde ein neuer Fernwärmespeicher errichtet. Dieser wird vor der Abschaltung vorausschauend beladen und dient der zusätzlichen Besicherung der Fernwärme.

Die Gemeindewerke folgen mit diesem zukunftsweisenden Ausbau des Wärmenetzes der Gemeinde einem Konzept, das die Vorteile aus Umweltschutz, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit am besten bündelt. Für das Projekt konnten rund 700.000 Euro an Fördergeld vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAfA) gewonnen werden.

Die Förderung von Wärmespeichern unterliegt bestimmten Anforderungen. Gemäß Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, kurz KWKG, dürfen die mittleren Verluste eines Speichers 15 W/m² Behälteroberfläche nicht übersteigen. Um diesen Wert einzuhalten, sind Dämmschichtdicken zwischen 300 und 500 mm am Mantel und Deckel erforderlich. Häufig werden als Dämmstoffe mineralische Platten oder Lamellenmatten aus Glas- bzw. Steinwolle eingesetzt. Bedingt durch ihre maximalen Lieferdicken bis 100 mm werden bei den angesprochenen Dämmschichtdicken drei bis fünf Lagen Dämmstoff benötigt. Bei einem Durchmesser von ca. 12 m und einer Höhe von etwa 25 m des Speichers stellt dies einen enormen Verarbeitungs- und damit verbundenen Kostenaufwand dar.

Eine hinsichtlich dieser Herausforderungen optimierte Dämmlösung bietet ISOVER. Mit dem ULTIMATE Filz U TECH Roll 2.0 (AS) Si konnte ISOVER dem mit den Planungsarbeiten beauftragten Ingenieurbüro Hoffmann aus Dresden eine technisch einwandfreie und wirtschaftliche Lösung anbieten. Der ULTIMATE Filz zeichnet sich in dem vorhandenen Temperaturbereich durch eine deutlich geringere Wärmeleitfähigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Produkten aus. Der gleiche Wärmeverlust wird mit einer reduzierten Dämmdicke erreicht. Gleichzeitig ist der ISOVER ULTIMATE Filz U TECH Roll 2.0 (AS) Si in einer Dämmdicke von bis zu 260 mm lieferbar, womit sich zusätzlich die Anzahl der Lagen reduziert. Anstelle der bisher drei bis fünf Lagen werden nur zwei bis drei Lagen Dämmstoff benötigt. Die Gesamtkalkulation von Dämm-Material und Installation wird dementsprechend beeinflusst. Die allgemein für den Einsatz in der Industrie gestellten Anforderungen an AS-Qualität zur Verhinderung von Spannungsrisskorrosion und Hydrophobierung als besondere Sicherheit vor Feuchtebelastung während der Montage erfüllt der ISOVER ULTMATE Filz ebenfalls.

Gleichzeitig ist der ISOVER Filz als technisches Produkt nach EN 14303 zertifiziert und erfüllt die Anforderungen an die Dämmstoffeigenschaften nach dem BAfA Leitfaden für den Nachweis der Speicherenergieeffizienz. Die Maßnahme ist somit förderfähig.

Auch bei Qualität und Verlegung punktet der ULTIMATE Filz U TECH Roll 2.0 (AS) Si. Vor allem die gute Haptik sowie die leichte und schnelle Verarbeitbarkeit des Dämmstoffs überzeugten das verarbeitende Unternehmen, die INTERiNG GmbH aus Spergau, genauso wie die Gemeindewerke selbst und das Bauvorhaben konnte termingerecht abgeschlossen werden.

Mit ULTIMATE liefert ISOVER die perfekte Lösung zur Isolierung von Wärmespeichern sowie generell von Behältern und zeichnet sich durch effiziente Verarbeitung bei hoher Wirtschaftlichkeit aus.

Weitere Informationen zu ISOVER und den Produkten der Technischen Isolierung finden Sie unter www.isover-technische-isolierung.de. 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Stefan Geiger, Fachberater Technische Produkte / Spezifikation bei SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG unter: stefan.geiger@saint-gobain.com.