Lärm- und Schallschutz

Lärmschutz

Lärm vermeiden - Lebensqualität sichern


Von der Lärmschutzwand bis hin zur nachträglichen Schalldämmung

Schallkulisse

Lärm ist eine der größten Beeinträchtigungen der Lebensqualität. Denn Lärm belastet den Organismus, stört die Konzentration und kann auch direkte körperliche Schäden verursachen.

Wo immer Lärm entsteht, sind daher Maßnahmen gefragt, die ihm seine Grenzen aufzeigen. Sei es an Industrieanlagen, auf Schießständen oder an verkehrsreichen Straßen: Schalldämpfer und Lärmschutzwände ziehen im Idealfall einen scharfen Trennstrich zwischen Lärm und Lebens- und Arbeitswelt. Umso besser, wenn sie mit ISOVER Mineralwolle gefüllt sind.

ISOVER bietet ein großes Spektrum an Dämmstoffen für Lärmschutzanwendungen und hat standardisierte und maßgeschneiderte Lösungen für höchste Anforderungen im Programm. Positiver Nebeneffekt von perfektem Schallschutz: Mit Dämmstoffen von ISOVER sichern Sie sich gleichzeitig verbesserten Brandschutz, Feuchteschutz und eine noch bessere Wärmedämmung.

Lärmschutzwände mit ISOVER Dämmstoffen begleiten die Autobahnen in Deutschland auf mehreren Tausend Kilomtern. Sie schützen die Anrainer wirksam vor den Belastungen des Straßenverkehrs. Neben ihren ausgezeichneten Dämmeigenschaften überzeugen sie auch durch ihre Widerstandsfähigkeit in Bezug auf Witterungseinflüsse und ihre Langlebigkeit.


Den Schall an der Quelle dämmen - Für Ruhe unter der Haube

Es gibt zwei Wege, vor Schall zu schützen: entweder die Schallquelle oder den Menschen bei der Schallquelle einkapseln. Für beide Varianten gilt: Schallschutz mit Dämmstoffen von ISOVER verringert die Abstrahlung von Lärm über das Trägermedium Luft. Das Ziel definiert die UVV Lärm: Demnach darf der Schallpegel am Arbeitsplatz max. 85 dB (A) betragen.


Schallübertragungswege bei Maschinenkapseln

Schallübertragungswege bei Maschinenkapseln

Der Luftschall breitet sich über die Kapselwand (A), Undichtigkeiten bei Türen und Klappen (B1), Durchführungen (B2) zu angrenzenden Bauteilen (B3) sowie über Be- und Entlüftungsöffnungen (B4) aus. Körperschall wird von starren Verbindungsteilen und Luftschallabstrahlungen von der Kapselwand (C1), von starr mit der Kapselwand verbundenen Maschinenteilen (C2) oder von angrenzenden Bauteilen übertragen (C3). Körperschall und Luftschall können außerhalb der Kapsel auch über angrenzende Bauteile und durchgeführte Maschinenteile übertragen werden.


Schalldämm-Maß eines einschaligen Kapselelements mit unterschiedlicher Dämmdicke

Schalldämm-Maß

Um den A-Schallpegel zu mindern, braucht man eine bestimmte Mindestschalldämmung. Diese ist abhängig vom Frequenzspektrum der Schallquelle. Für die Dämmleistung von einschaligen Kapseln gilt außerdem: Die Mindestschalldämmung hängt von der Dicke des Dämmstoffs ab, denn er reduziert den Schalldruck im Kapselinneren und trägt, indem er die Schallabstrahlung mindert, direkt zum Schallschutz nach außen bei.


Kontaktperson: Dieter.Schanz@saint-gobain.com