Zurück zur Liste

Neueste

Platzsparendes Kraftwerk dank Hochleistungs-Dämmstoff

23.03.2011

Platz sparen mit ULTIMATE Tech Wired Mat 5.0 N


Bereits 1879 wurde in Scheßlitz im Kreis Bamberg das damalige Destriktkrankenhaus gegründet. Mit einem grundlegenden Neubau entstand dort 1958/1962 die heutige Juraklinik, die in den Jahren 1990 bis 1996 generalsaniert und zu einem modernen Krankenhaus mit 120 Betten ausgebaut wurde. In 2009 und 2010 folgten nun Erweiterungen und Modernisierungen, die auch die Energiezentrale der Juraklinik betrafen. Der Einbau eines modernen Blockheizkraftwerkes stellte dabei das Kernstück der nachhaltigen Investition für die Zukunft dar. Wesentlich erleichtert wurde diese Realisierung durch die Bewilligung von rund 1 Million Euro Fördergeldern aus dem Konjunkturpaket II.

Um sowohl elektrische Energie als auch Wärme, die im Krankenhaus in erhöhtem Maße benötigt wird, direkt vor Ort zu erzeugen, entschied man sich für ein Blockheizkraftwerk. Dieses zeichnet sich durch einen besonders hohen Gesamtnutzungsgrad aus: Neben dem mittels Generator erzeugten Strom werden auch die heißen Abgase zur Dampferzeugung sinnvoll genutzt. In einem Wärmetauscher wird die thermische Energie zur Erhitzung von Nutzwasser eingesetzt. Die Abgabe von ungenutzter Abwärme an die Umgebung wird dabei weitgehend vermieden. Mit dieser Technik ausgestattet können Blockheizkraftwerke bis zu 40% Primärenergie einsparen.

Platzsparendes Kraftwerk

Um dem im Tagesablauf unterschiedlichen Bedarf an Wärme und Warmwasser gerecht werden zu können, stehen Wasser- und Dampfspeicher bereit. Sie sind als Puffer gedacht und gewährleisten damit die ausreichende Versorgung rund um die Uhr. Damit auch die Speicherbehälter dem Energie effizienten Konzept der modernen Energiezentrale gerecht werden, bedarf es der fachmännisch kompetenten Beratung, Planung und Umsetzung. Beauftragt wurde hiermit die AGO AG Energie + Anlagen in Kulmbach, die das gesamte Blockheizkraftwerk projektierte. Als zuverlässigen Partner für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutzisolierung unterstützte dabei die F.K.Isoliermontage GmbH aus Ahorntal. Gemeinsam entwickelte man einen sehr platzsparenden Aufbau des Blockheizkraftwerkes. Dank moderner Materialien konnte trotz geringem Platzangebot eine besonders energieeffiziente Dämmlösung für die zwei Speicherbehälter der Anlage gefunden werden.

Der 70 m³ große Warmwasserspeicher mit seinem 120°C heißen Inhalt steht dabei eng am Dampfspeicher. Dieser beinhaltet 45 m³ Dampf, der auf 200°C erhitzt ist. Um den Wärmeverlust der beiden Behälter an die Umgebung zu minimieren waren zunächst 200 mm Dämmung für den Wasserspeicher und 300 mm für den Dampfspeicher vorgesehen. Allerdings war das mit dem bisherigen Plan eines platzsparenden Aufbaus schwer realisierbar.

Mit dem im Rahmen des ISO Awards 2010 ausgezeichneten Produkts ULTIMATE Tech Wired Mat 5.0 von ISOVER hatte die F.K.Isoliermontage bald eine passende Lösung gefunden. Sie stellte erneute Berechnungen an, wie die Behälter sicher und zuverlässig wärmetechnisch auszulegen sind. Mit Hilfe der DämmCalc Technik 2.0 Software war schnell erwiesen, dass mit der neuen Drahtnetzmatte ein wesentlich schlankerer und damit der geplante, platzsparende Aufbau leicht umsetzbar war. Die deutlich geringere Wärmeleitfähigkeit bei gleichzeitig geringerem Gewicht brachte zudem weitere Vorteile. Der 120°C heiße Stahl-Wasserspeicher benötigte mit U Tech Wired Mat 5.0 nur noch eine 120 mm dicke Dämmschicht. Diese wurde in zwei fugenversetzten Lagen mit je 60 mm ausgeführt. Das entspricht einer Platzeinsparung von 40% bei gleich gutem Wärme- und Brandschutz. Beim Dampfspeicher waren es sogar 47%, da hier mit der Produktinnovation von einer geplanten Dicke von 300 mm auf gerade einmal 160 mm reduziert werden konnte.

Für die Mitarbeiter des Montagebetriebs erleichterte sich die Arbeit zudem spürbar: Zum Einen ließ sich der Dämmstoff trotz eng stehender Behälter mühelos verlegen. Gerade zwischen den Speichern machten sich die deutlich schlankeren Dämmschichten positiv bemerkbar. Zum Zweiten wurde die geringere Rohdichte bei zudem noch dünnerem Material als sehr angenehm zum Verarbeiten wahrgenommen. Die leichten Drahtnetzmatten, die zugleich den hohen Anforderungen des Projekts gerecht wurden, überzeugten durch ein müheloses und einfaches Handling. Und zum Dritten konnte bei der Montage Arbeitszeit eingespart werden – denn statt bisher geplanter 3-lagiger Verlegung beim Dampfspeicher konnte mit U Tech Wired Mat 5.0 auf eine Lage verzichtet werden.

Ein grundsätzlicher Vorteil schlanker Konstruktionen mit den leichten U Tech Wired Mats sei zudem erwähnt: nicht nur, dass die Gesamtanlage eine Gewichtsersparnis und damit in etlichen Fällen auch Konstruktionsvorteile mit sich bringt. Durch die konstruktiven Veränderungen verringert sich auch der Materialaufwand für die Außenverkleidung. Hierdurch ist es möglich, die ursprünglich geplante Verkleidung mit verzinktem Glattblech ohne Mehrkosten gegen eine optisch und technisch anspruchsvollere Verkleidung mit lackiertem Trapezblech zu ersetzten.

Im Beispiel der neuen Energiezentrale der Juraklinik in Scheßlitz war der Einsatz des neuen Produkts U Tech Wired Mat 5.0 für den Erfolg entscheidend. Die Verarbeitung vor Ort sowie die Effizienz des späteren Betriebs der Anlage konnten zusätzlich optimiert werden. Die Energieeffizienz, Betriebskosten und CO2-Emmisionen der Anlage wurden durch den Hochleistungs-Dämmstoff positiv beeinflusst. Mit dem Einbau des Blockheizkraftwerkes betreibt die Juraklinik aktiven Klimaschutz und tätigt eine nachhaltige Investition für die Zukunft.